1. Platz im Architekturwettbewerb

Die Stiehm Ingenieurplanung gewinnt den 1. Platz im Architekturwettbewerb für die Sanierung des Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasiums in Prenzlau.

In Zusammenarbeit mit:

 

  • Architekten:    Eckert + Honegger Architekten, Berlin  (DE)
  • Architekten:    Kaminski Architekten, Berlin (DE)
  • Bauphysiker:    Andreas Wilke - Ingenieurbüro für Bauphysik und
  • Baukonstruktion GmbH, Potsdam (DE), Berlin (DE), Hamburg (DE)
  • Landschaftsarchitekten:         POLA, Berlin (DE)

Nicht offener Realisierungswettbewerb

 

  • Auslober:_ Stadt Prenzlau
  • BGF:_ 6.000m²
  • Baukosten:_ca. 4 Mio €

Beurteilung durch das Preisgericht:
Mit einer markanten Nord-Süd-Achse erfolgt die Erschließung des Schulgebäudes im Erdgeschoss. Gleichwertige Zugänge binden das Gebäude hervorragend in das stadträumliche Umfeld ein.

Das Bestandsgebäude wird an der Nordseite des Klassenraumtraktes, über den Verbinder um eine effiziente und übersichtliche Verkehrserschließung ergänzt. Eine große Treppe mit Luftraum verbindet die Geschosse zentral. Die funktionale Gliederung entspricht dem Raumbedarf und ist besonders lobenswert. Die Ansprüche aus der Inklusion werden mit dem Entwurf besonders erfüllt. Die Nutzung der Dachflächen auf dem Fachraumtrakt wird als innovatives Angebot bewertet.

Der Entwurf ist aus energetischer Sicht hervorzuheben und zeichnet sich durch ein schlüssiges sowie zukunftsfähiges ganzheitliches Energiekonzept aus. Darüber hinaus wurden weitere Aspekte der energetischen Gebäudesanierung positiv bewertet.

Mit der Fassadenstruktur wird ein verändertes Ordnungsprinzip aus versetzten Fensterbändern umgesetzt. Dadurch wird eine zeitbezogene Gestaltung der Fassaden angeboten, die in Teilen mit Photovoltaik und Holzlamellen ergänzt wird. Mit dem Gestaltkonzept wird der Baukörper selbstbewusst und prägnant gegliedert. Dieses hebt die Entwurfsplanung deutlich von bekannten Sanierungsbeispielen des Schultyps ab.


Pressestimmen:

 

  • Zeitungsbericht in Blickpunkt-Brandenburg finden Sie hier.
  • Zeitungsbericht in Nordkurier finden Sie hier.
  • Video zur Pressekonferenz auf uckermark-tv finden Sie hier.

Zurück